24. August 2015

Durchfall beim Hund- was tun?

Zu den häufigsten Krankheiten gehören Durchfallerkrankungen. Viele Besitzer sind geschockt, wenn die wohlgeformten Häufchen plötzlich ihre Konsistenz ändern. Doch gehört weicher Stuhl schon zur Kategorie “Durchfall”? Oder ist es einfach nur weicher Kot? Man hat herausgefunden, dass gerade große Hunde zu einem eher weichen Stuhl neigen. Problematisch wird es dann, wenn sich die Analdrüsen – korrekt: Analbeutel – entzünden und behandelt werden müssen, doch auch hier kann mit der richtigen Fütterung vorgebeugt werden.

Häufig sind Durchfälle bakteriell bedingt. Dann hilft die wunderbare Karottensuppe – die in einem meiner ersten Beiträge schon besprochen wurde.
Tipps und Tricks der Futterumstellung sollten natürlich auch bekannt sein, damit es nicht nach “hinten” los geht.

Also immer überlegen woher der Durchfall kommen könnte. Sobald jedoch Blut mit im Spiel ist sollte umgehend der TA aufgesucht werden. Oder der Durchfall einige Tage andauert, gerade kleine Hunde verlieren zu schnell zuviel Flüssigkeit. Bei chronischen Durchfällen ist die Ursachen-Suche wichtig und der Weg zu alternativen Heilmethoden häufig die letze Möglichkeit dem Patienten zu helfen.